Natur-Kultur-Verschränkungen und die Materie der Epigenetik

  • Lisa Krall Universität zu Köln
Schlagworte: Dualismen, Verschränkungen, Epigenetik

Abstract

Seit langer Zeit diskutieren Geschlechterforscher_innen die Wirkmacht binärer Logik, die die Einteilung und Gegenüberstellung von zwei Polen propagiert und dabei hierarchische Strukturen befördert. Mit dem biomedizinischen Feld der Epigenetik, in dem der Einfluss von äußeren Umweltfaktoren wie Ernährungsweisen oder traumatischen Erfahrungen auf die Genaktivität untersucht wird, entstehen nun neue Hoffnungen auf weniger binäre Betrachtungsweisen. Wie sind diese natur-kultürlichen Betrachtungen der Epigenetik einzuschätzen? Werden komplexe soziale Phänomene hier möglicherweise stark vereinfacht oder eröffnen sich ganz andere Perspektiven? Dieser Artikel diskutiert, inwiefern sich Biologie und Soziales in der Epigenetik verschränken und welche Implikationen sich daraus ergeben können. Zentrale Annahme ist, dass in der epigenetischen Forschung Dualismen und gleichzeitig Verschränkungen zu finden sind und sich das Feld daher anbietet für feministische Debatten über Dualismen.
Veröffentlicht
2018-04-11
Zitationsvorschlag
Krall, L. (2018). Natur-Kultur-Verschränkungen und die Materie der Epigenetik. Open Gender Journal. https://doi.org/10.17169/ogj.2018.3
Ausgabe
Rubrik
Artikel