Doing Gender – Doing Space – Doing Body. Feministische Kritiken an der De/Ökonomisierung von ‚Natur/en’ – Entwicklung einer Forschungsperspektive

Autor/innen

  • Sabine Hofmeister Leuphana Lüneburg
  • Tanja Mölders Universität Vechta
  • Corinna Onnen Universität Vechta

DOI:

https://doi.org/10.17169/ogj.2018.14

Schlagworte:

Raum, Körper, Natur, (Re-)Produktion, Ökonomie, Naturschutz, Medizin

Abstract

In interdisziplinärer Perspektive fragen die Autorinnen nach den Verbindungen zwischen den Kategorien Geschlecht, Raum und Körper, um zu verstehen, ob und wie ‚Materialität/en‘ in der Geschlechterforschung (mit-)gedacht werden können. Ausgehend von der Annahme, dass Raum und Körper Integrationsdimensionen darstellen, in denen Natur und Geschlecht materiell und symbolisch wirksam werden, werden das ökologisch orientierte Handlungsfeld Naturschutz und das sozial orientierte Handlungsfeld Medizin/Pflege befragt. Gefragt wird danach, wie ‚Natur/en‘ durch De/Ökonomisierung hergestellt werden und wer sich in diesen Prozessen wie des Materialen bemächtigt. Dabei fokussiert die Analyse des ‚Sorgens für Natur‘ auf die Kategorie Raum und die des ‚Sorgens für Menschen‘ auf die Kategorie Körper. Mit dem Prozessschutz und der Palliativmedizin werden jeweils solche Konzepte in den Blick genommen, in denen das herrschaftliche Zugreifen auf Natur einem prozessorientierten Sein-Lassen zu weichen scheint. Die Betrachtung der jeweils wirksam werdenden Handlungsrationalitäten entfaltet eine sozial-ökologische Forschungsperspektive, in der sich aktuelle geschlechter- und nachhaltigkeitswissenschaftliche Debatten um (Vor-)Sorge für Menschen und Natur dekonstruieren lassen könnten.

Literaturhinweise

Alaimo, Stacy/Hekman, Susan (Hg.) (2008): Material Feminism. Bloomington: Indiana University Press.

Antonovsky, Aaron (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt-Verlag.

Bath, Corinna/Bauer, Yvonne/Bock von Wülfingen, Bettina/Saupe, Angelika/Weber, Jutta (Hg.) (2005): Materialität denken. Studien zur technologischen Verkörperung – Hybride Artefakte, posthumane Körper. Bielefeld: Transcript Verlag.

Bauhardt, Christine (2017): Living in a Material World. Entwurf einer queer-feministischen Ökonomie. In: Gender 9 (2), 99-114.

Bauriedl, Sybille/Schier, Michaela/Strüver, Anke (Hg.) (2010): Geschlechterverhältnisse, Raumstrukturen, Ortsbeziehungen. Erkundungen von Vielfalt und Differenz im spatial turn. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Bauriedl, Sybille/Schurr, Carolin (2014): Zusammenprall der Identitäten. Soziale und kulturelle Differenzen in Städten aus Sicht der feministischen Forschung. In: Ossenbrügge, Jürgen/Vogelpohl, Anne (Hg.): Theorien der Raum- und Stadtforschung. Einführungen. Münster: Westfälisches Dampfboot, 136-155.

Becker, Egon/Jahn, Thomas (Hg.) (2006): Soziale Ökologie. Grundzüge einer Wissenschaft von gesellschaftlichen Naturverhältnissen. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag.

Bengel, Jürgen/Strittmatter, Regine/Willmann, Hildegard (2001): Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Expertise im Auftr. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln: BZgA.

Biesecker, Adelheid/Hofmeister, Sabine (2013): Zur Produktivität des ‚Reproduktiven‘. Fürsorgliche Praxis als Element einer Ökonomie der Vorsorge. In: feministische studien. 31 (2), 204-252.

Biesecker, Adelheid/Hofmeister, Sabine (2006): Die Neuerfindung des Ökonomischen. Ein (re)produktionstheoretischer Beitrag zur Sozial-ökologischen Forschung, München: oekom Verlag.

Böcker, Julia (2017): Inwändig, unsichtbar, liminal. Ambivalenzen pränataler Verluste. In: Jakoby, Nina/Thönnes, Michaela (Hg.): Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle und empirische Beiträge. Wiesbaden: Springer VS, 135-156.

Brockhaus (1995): Brockhaus Enzyklopädie. Deutsches Wörterbuch II. Neunzehnte bearbeitete Auflage. Band 27. Mannheim: F.A. Brockhaus.

Cline, Sally (1997): Frauen sterben anders. Wie wir im Leben den Tod bewältigen. Bergisch Gladbach: Gustav Lübbe Verlag.

Crutzen, Paul J. (2002): Geology of mankind. In: nature 415: 23.

DNR/Deutscher Naturschutzring (Hg.) (2006): Vielfältig, kooperativ, geschlechtergerecht. Natur- und Umweltschutzverbände auf dem Weg. Dokumentation. Berlin, Bonn, Lüneburg.

Dörhofer, Kerstin, Terlinden, Ulla (1998): Verortungen. Geschlechterverhältnisse und Raumstrukturen. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser.

DUDEN (1963): Das Herkunftswörterbuch. Eine Etymologie der deutschen Sprache. Bearbeitet von Günther Drosdowski, Paul Grebe und weiteren Mitarbeitern der Dudenredaktion. Mannheim, Wien, Zürich: Dudenverlag.

Franke, Alexa (1997): Zum Stand der konzeptionellen und empirischen Entwicklung des Salutogenesekonzepts. In: Antonovsky, Aaron (Hg.): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt-Verlag, 169-190.

Gronemeyer, Reimer (2007): Von der Lebensplanung zur Sterbeplanung: eine Perspektive der kritischen Sozialforschung. In: Gehring, Petra/Rölli, Marc/Sabarowski, Maxine (Hg.): Ambivalenzen des Todes. Wirklichkeit des Sterbens und Todestheorien heute. Darmstadt: WBG, 51-59.

Haber, Wolfgang/Held, Martin/Vogt, Markus (Hg.) (2016): Die Welt im Anthropozän. Erkundungen im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Humanität. München: oekom.

Haug, Frigga (2011): Patientin im neoliberalen Krankenhaus. In: Komitee für Grundrechte und Demokratie e.V. (Hg.): Digitalisierte Patienten – verkaufte Krankheiten. Elektronische Gesundheitskarte und die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens. Köln, Einhausen: hbo-Druck, 55-80.

Hofmeister, Sabine (2009): Die ‚Natur‘ der Wildnis. Annäherung an ein aktuelles Phänomen sozialer Ökologie. In: Zeitschrift für angewandte Umweltforschung (ZAU) 19 (1-2), 104-116.

Hofmeister, Sabine/Mölders, Tanja (2013): Caring for Natures? Naturschutz aus der Perspektive des Vorsorgenden Wirtschaftens. In: Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften (Hg.): Wege Vorsorgenden Wirtschaftens. Marburg: Metropolis, 85-114.

Hofmeister, Sabine/Scurrell, Babette (2006): Annäherungen an ein sozial-ökologisches Raumkonzept. In: GAIA 15 (4), 275–284.

Jahn, Thomas/Wehling, Peter (1998): Gesellschaftliche Naturverhältnisse – Konturen eines Konzepts. In: Brand, Karl-Werner (Hg.): Soziologie und Natur. Theoretische Perspektiven. Opladen: Leske + Budrich, 75 93.

Knapp, Gudrun Axeli (1997): Differenz und Dekonstruktion: Anmerkungen zum ‚Paradigmenwechsel‘ in der Frauenforschung. In: Hradil, Stefan (Hg.): Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften. Hrsg. von Deutsche Gesellschaft für Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 497-513.

Knorr-Cetina, Karin (2001): Objectual Practise. In: von Theodore R. Schatzki/Knorr-Cetina, Karin/von Savigny, Eike: The Practice Turn in Contemporary Theory. London: Routledge, 175-188.

Kropp, Cordula (2002): ‚Natur‘. Soziologische Konzepte. Politische Konsequenzen. Opladen: Leske und Budrich.

List, Elisabeth (2001): Grenzen der Verfügbarkeit. Die Technik, das Subjekt und das Lebendige. Wien: Passagen Verlag.

Löw, Martina (2001): Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Löw, Martina (1997): Die Konstituierung sozialer Räume im Geschlechterverhältnis. In: Hradil, Stefan (Hg.) Differenz und Integration: die Zukunft moderner Gesellschaften. Hg. Deutsche Gesellschaft für Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 451-463.

Löw, Martina (1995): Geschlecht, Körper und Raum. Neuere Diskussionen in der Frauenforschung. In: Frei-Räume (8), 172-181.

Massey, Doreen (1994): Space, Place and Gender. Cambridge: Polity/Minneapolis: University of Minnesota Press.

Mölders, Tanja (2010): Gesellschaftliche Naturverhältnisse zwischen Krise und Vision. Eine Fallstudie im Biosphärenreservat Mittelelbe. München: oekom Verlag.

Mölders, Tanja (2017): Gesellschaftliche Raumverhältnisse. Ein Forschungsprogramm zu den Verbindungen von ‚Natur‘, ‚Raum‘ und ‚Geschlecht‘. In: Onnen, Corinna/RodeBreymann, Susanne (Hg.): Zum Selbstverständnis der Gender Studies. Methoden – Methodologien – theoretische Diskussionen und empirische Übersetzungen. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, 89-105.

Mölders, Tanja (2013): Gender & Environment. In: Hofmeister, Sabine/Katz, Christine/Mölders, Tanja (Hg.): Geschlechterverhältnisse und Nachhaltigkeit. Die Kategorie Geschlecht in den Nachhaltigkeitswissenschaften. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, 91-96.

Nussbaum, Martha (2003): Frauen und Arbeit – der Fähigkeitenansatz. In: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) 4 (1), 8-31.

Nussbaum, Martha (2011): Creating Capabilities. The Human Development Approach. Cambridge/Mass., London: The Beknap Press of Harvard University Press.

Onnen-Isemann, Corinna (2006): Technisierung im Gesundheitswesen und soziale Probleme – Das Beispiel der Reproduktionsmedizin. In: Loidl-Keil, Rainer/Laskowski, Wolfgang (Hg.): Evaluation im Gesundheitswesen. München, Mering: Verlag Rainer Hamp, 159- 190.

Onnen, Corinna, Stein-Redent, Rita (2017): Frauen sterben anders als Männer. Soziologische Überlegungen zu einer demographischen Beobachtung. In: Jakoby, Nina/Thönnes, Michaela (Hg.): Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle theoretische und empirische Beiträge. Wiesbaden: Springer VS, 71 90.

Potthast, Thomas (2004): Die wahre Natur ist Veränderung. Zur Ikonoklastik des ökologischen Gleichgewichts. In: Fischer, Ludwig (Hg.): Projektionsfläche Natur. Zum Zusammenhang von Naturbildern und gesellschaftlichen Verhältnissen. Hamburg: Hamburg University Press, 193-221.

Scheich, Elvira/Wagels, Karen (2011): Räumlich/Körperlich: Transformative gender-Dimensionen von Natur und Materie. In: Scheich, Elvira/Wagels, Karen (Hg.): Körper. Raum. Transformation. Gender-Dimensionen von Natur und Materie. Münster: Westfälisches Dampfboot, 7-30.

Stadelbacher, Stephanie (2017): Das Lebensende als Randgebiet des Sozialen? Zur Praxis des ‚guten‘ Sterbens zu Hause am Beispiel der ambulanten Hospiz- und Palliativarbeit. In: Jakoby, Nina/Thönnes, Michaela (Hg.): Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle und empirische Beiträge. Wiesbaden: Springer VS, 49-70.

Streek, Nina (2017): Sterben, wie man gelebt hat. Die Optimierung des Lebensendes. In: Jakoby, Nina/Thönnes, Michaela (Hg.): Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle und empirische Beiträge. Wiesbaden: Springer VS, 29-48.

Strüver, Anke (2010): KörperMachtRaum und RaumMachtKörper: Bedeutungsverflechtungen von Körpern und Räumen. In: Bauriedl, Sybille/Schier, Michaela/Strüver, Anke (Hg.): Geschlechterverhältnisse, Raumstrukturen, Ortsbeziehungen. Erkundungen von Vielfalt und Differenz im spatial turn. Münster: Westfälisches Dampfboot, 217-237.

Sturm, Gabriele (2000): Wege zum Raum. Methodologische Annäherungen an ein Basiskonzept raumbezogener Wissenschaft. Opladen: Leske+Budrich.

Terlinden, Ulla (1990): Gebrauchswirtschaft und Raumstruktur: ein feministischer Ansatz in der soziologischen Stadtforschung. Stuttgart: Silberburg.

Thönnes, Michaela (2013): Sterbeorte in Deutschland. Eine soziologische Studie. Frankfurt am Main, Bern: Peter Lang.

Wastl-Walter, Doris (2010): Gender Geographien. Geschlecht und Raum als soziale Konstruktionen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.

Weber, Ivana (2007): Überblick. In: Dies.: Die Natur des Naturschutzes. Wie Naturkonzepte und Geschlechterkodierungen das Schützenswerte bestimmen. München: oekom Verlag, 12-35.

Wydler, Hans/Kolip, Petra/Abel, Thomas (Hg.) (2000): Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzeptes. Weinheim: Juventa Verlag.

Downloads

Veröffentlicht

2018-01-22

Zitationsvorschlag

Hofmeister, S., Mölders, T., & Onnen, C. (2018). Doing Gender – Doing Space – Doing Body. Feministische Kritiken an der De/Ökonomisierung von ‚Natur/en’ – Entwicklung einer Forschungsperspektive. Open Gender Journal, 2. https://doi.org/10.17169/ogj.2018.14

Ausgabe

Rubrik

Forschungsartikel

Ähnliche Artikel

<< < 1 2 3 4 5 

Sie können auch eine erweiterte Ähnlichkeitssuche starten für diesen Artikel nutzen.