Allzubekanntes unvertraut werden lassen

Marie-Luise Angerer, Naomie Gramlich: Feministisches Spekulieren. Genealogien, Narrationen, Zeitlichkeiten. Kulturverlag Kadmos. 2020.

  • Hannah Schmedes Universität Potsdam
Schlagworte: Feministische Kritik, Narration, Theorie, Wissenschaft

Abstract

Mit dem von Naomie Gramlich und Marie-Luise Angerer herausgegebenen Sammelband „Feministisches Spekulieren“ ist nicht nur eine Sammlung von verschiedenen Perspektiven zur Methode und Diskursgeschichte des Feministischen Spekulierens erschienen. Darin sind auch die Übersetzungen zweier Texte von Ursula K. Le Guin und Anna Lowenhaupt Tsing enthalten, die unlängst zur Bezugsgröße für feministische Theoretiker*innen geworden sind. Neben einer Auslotung der Bedeutungsspielräume von „Spekulation“ werden im Sammelband Begriffe wie Kritik, Narration und Anthropozän auf ihre blinden Flecke hin abgetastet. Ergebnis ist eine vielstimmige Diskussion über die Wirkmacht sowie Wissensgenerierung von Geschichtsschreibung und Narration.

Autor/innen-Biografie

Hannah Schmedes, Universität Potsdam

Hannah Schmedes arbeitet am ZeM - Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften. Sie hat Kultur-, Film- und Medienwissenschaften sowie Philosophie in Lüneburg, Karlstad und Potsdam studiert. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören: Gender & Media Studies, Infrastrukturforschung, Feministische Wissenschaftskritik, Techniksoziologie und Anthropologie.

Literaturhinweise

Fisher, Elizabeth (1979): Woman’s Creation. Sexual Evolution and the Shaping of Society. New York: McGraw-Hill.

Golde, Peggy (Hg.) (1970): Women in the Field – Anthropological Experiences. Chicago: Aldine Publishing Company.

Haraway, Donna J. (2016): Staying With the Trouble. Making Kin in the Chthulucene. Durham, London: Duke University Press. doi: https://dx.doi.org/10.2307/j.ctv11cw25q.

Le Guin, Ursula K. (1996): The Carrier Bag Theory of Fiction. In: Glotfelty, Cheryll/Fromm, Harold (Hg.): The Ecocriticism Reader. Landmarks in Critical Ecology. Athen, London: The University of Georgia Press, 149–154.

Morgan, Elaine (1985): The Descent of Woman – The Classic Study of Evolution. [4., überarbeitete Neuauflage] London: Souvenir Press.

Reiter, Rayna R. (1975): Introduction. In: Reiter, Rayna (Hg.): Toward an Anthropology of Women. New York, London: Monthly Review Press, 11–19.

Rosaldo, Michelle Zimbalist/Lamphere, Louise (Hg.) (1974): Woman, Culture and Society. Stanford: Stanford University Press.

Strathern, Marilyn (1987): An Awkward Relationship: The Case of Feminism and Anthropology. In: Signs 12 (2), 276–292. doi: https://dx.doi.org/10.1086/494321.

Tanner, Nancy/Zihlman, Adrienne (1976): Women in Evolution, Part I: Innovation and Selection in Human Origins. In: Signs 1 (3), 585–608. doi: https://dx.doi.org/10.1086/493245.

Blaues Buchcover Feministisches Spekulieren
Veröffentlicht
2021-11-02
Zitationsvorschlag
Schmedes, H. (2021). Allzubekanntes unvertraut werden lassen : Marie-Luise Angerer, Naomie Gramlich: Feministisches Spekulieren. Genealogien, Narrationen, Zeitlichkeiten. Kulturverlag Kadmos. 2020. Open Gender Journal, 5. https://doi.org/10.17169/ogj.2021.188
Rubrik
querelles-net: Rezensionen