Wie offen sind Schweizer Fachhochschulen für Studierende mit Migrationshintergrund?

Eine gendervergleichende Analyse

  • Brigitte Liebig Fachhochschule Nordwestschweiz
  • Birgit Schmid
Schlagworte: Gender, Diversität, Migration, Hochschule, Interkulturalität

Abstract

Bis jetzt ist weitgehend unbekannt, inwieweit Fachhochschulen der Schweiz heute Frauen und Männern mit Migrationshintergrund gleiche Studienvoraussetzungen bieten können. Dieser Beitrag geht dieser Frage auf der Basis einer im Jahr 2018 durchgeführten Online-Befragung von 4189 Bachelor-Studierenden an zwei großen Schweizer Fachhochschulen sowie einer Pädagogischen Hochschule der Westschweiz nach. In vier Fachbereichen (Technik, Soziale Arbeit, Pädagogik sowie Wirtschaft/Dienstleistungen) wurden Studentinnen und Studenten mit und ohne Migrationshintergrund zu ihrer Wahrnehmung der Zugangsbedingungen zum Studium, zu spezifischen Aspekten des Hochschulumfeldes sowie zu ihrer Studienzufriedenheit befragt. In allen Fachbereichen fallen die Aussagen von Studentinnen mit Migrationshintergrund am wenigsten positiv aus. In drei von vier der hier untersuchten Fachdisziplinen erscheinen die Studienbedingungen bis jetzt noch in erster Linie auf Männer ohne Migrationshintergrund zugeschnitten. Die Resultate zeigen, dass Schweizer Fachhochschulen noch deutlich mehr in die Förderung von Diversität investieren müssen, um egalitäre Studienbedingungen zu gewährleisten.

Veröffentlicht
2020-04-20
Zitationsvorschlag
Liebig, B., & Schmid, B. (2020). Wie offen sind Schweizer Fachhochschulen für Studierende mit Migrationshintergrund? Eine gendervergleichende Analyse. Open Gender Journal, 4. https://doi.org/10.17169/ogj.2020.110
Rubrik
Forschungsartikel