Frauen in der Hochschulmedizin: Wie „Gläserne Decken“ individualisiert werden

Ginal, Marina: Geschlechterungleichheiten in der Universitätsmedizin. Zum Einfluss der Organisationskultur auf den Ausstieg von Habilitandinnen.. Wiesbaden, Springer VS. 2019.

Schlagworte: Hochschule, Karriere, Macht, Medizin, Subjektivierung

Abstract

Warum verlassen überdurchschnittlich viele Frauen im Laufe der Habilitationsphase die Hochschulmedizin und warum stellt sich dieses Verlassen als individuelle Problemlage dar? Dies erforscht Marina Ginal interdisziplinär am Beispiel des Ausstiegs von Hochschulmedizinerinnen aus dem Wissenschaftsbetrieb. Charakteristische Hürden auf dem Weg zu einer Habilitation werden soziologisch, psychologisch und sozialanthropologisch diskutiert und mit der Analyse der Mechanismen von hegemonial männlich geprägten Organisationskulturen, neoliberalen Entwicklungen von Arbeitsbedingungen mit Subjektivierungsphänomenen verknüpft.

Autor/innen-Biografie

Carolin Auner, Ludwig-Maximilians-Universität München

Caroline Auner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktroandin an der International Doctoral School REASON (Elite Network of Bavaria) am Munich Center of the Learning Sciences, Ludwigs-Maximilians-Universität München und Katholische Stiftungshochschule München.

 

Literaturhinweise

Antônôvsqî, Aaron (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Hg. v. Alexa Franke. Tübingen: dgvt-Verlag (Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, Bd. 36).

Beaufaÿs, Sandra (2015): Die Freiheit arbeiten zu dürfen. Akademische Laufbahn und legitime Lebens-praxis. In: Beiträge zur Hochschulforschung 37 (3), 40–59.

Bourdieu, Pierre (1997): Die männliche Herrschaft. In: Dölling, Irene/Krais,Beate (Hg.): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 153¬–217.

Bourdieu, Pierre (Hg.) (1992): Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA.

Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Butler, Judith (2012 [1991]): Das Unbehagen der Geschlechter. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp

Center of Excellence Women and Science (CEWS) (2015): Frauenanteile an den W3-/C4- und ver-gleichbaren Professuren im internationalen Vergleich 2013. Hg. v. GESIS Leibniz Institut für Sozialwissenschaften. Mannheim.

Charmaz, Kathy (2014): Grounded Theory in Global Perspective: Reviews by International Resear-chers. In: Qualitative Inquiry. 20 (9), 1074–1084. doi: https://doi.org/10.1177/1077800414545235

Connell, Raewyn (2015): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 4. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften. doi: https://doi.org/10.1007/978-3-531-19973-3

Connell, Raewyn (1993): The Big Picture: Masculinities in Recent World History. In: Theory and Socie-ty 22 (5), 597–623. doi: https://doi.org/10.1007/BF00993538

Deutscher Ärztinnenbund e.V. (DÄB) (Hg.) (2016): Medical Woman on Top. Dokumentation des An-teils von Frauen in Führungspositionen in 16 Fächern der deutschen Universitätsmedizin. Ber-lin: DÄB.

Foucault, Michel (2006): Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität, Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) (2017): Chancengleichheit in Wissenschaft und For-schung. 21. Fortschreibung des Datenmaterials (2015/2016) zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen. Bonn: GWK.

Kammler, Clemens/Parr, Rolf/Schneider, Ulrich Johannes/Reinhardt-Becker, Elke (2008): Foucault Handbuch. Leben, Werk, Wirkung. Stuttgart: Metzler.

Rose, Nikolas S. (2000): Das Regieren von unternehmerischen Individuen. In: BEIGEWUM (Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen) 2, 9-27.

Statistisches Bundesamt (Destatis) (2017): Studierende. Studienfach Medizin (Allgemein-Medizin) (Bil-dung, Forschung, Kultur). https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/LangeReihen/Bildung/lrbil05.html (01.08.2021).

Strauss, Anselm L./Corbin, Juliet M. (1996): Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialfor-schung. Weinheim: Beltz/Psychologie-Verlag-Union.

Buchcover Geschlechterungleichheiten in der Universitätsmedizin
Veröffentlicht
2021-08-03
Zitationsvorschlag
Auner, C. (2021). Frauen in der Hochschulmedizin: Wie „Gläserne Decken“ individualisiert werden: Ginal, Marina: Geschlechterungleichheiten in der Universitätsmedizin. Zum Einfluss der Organisationskultur auf den Ausstieg von Habilitandinnen. Wiesbaden, Springer VS. 2019. Open Gender Journal, 5. https://doi.org/10.17169/ogj.2021.172
Rubrik
querelles-net: Rezensionen