Politische Repräsentation von Frauen in der Türkei

Institutionelle Möglichkeiten versus kulturelle Einschränkungen

Schlagworte: politische Polarisierung, Türkei, Mehrheitsherrschaft, Parteisystem, Frauenrepräsentation

Abstract

Dieser Artikel analysiert Frauenrepräsentation in der Türkei in sowohl deskriptiver als auch substantieller Hinsicht. Obwohl der Anteil an weiblichen Politiker*innen im türkischen Parlament von nur 4% im Jahre 1999 auf 17,6% bei den Parlamentswahlen 2018 stieg, ging dies nicht mit einem Anstieg in der Effektivität von weiblichen Abgeordneten einher. Andererseits brachte eine gleichmäßigere Verteilung der Sitze auf unterschiedliche Parteien eine Erhöhung der Repräsentation von Frauen. Während der späten 1990er und frühen 2000er wurden diese institutionellen Möglichkeit zur Stärkung der Repräsentation von Frauen und dem Durchbrechen traditioneller patron-client-Beziehungen durch Frauenbewegungen und die gesellschaftliche Forderung von Frauenrechten in der Türkei ergänzt, die mit dem hoch willkommenen EU-Beitrittsprozess zusammenfielen. Insgesamt betrachtet hindern jedoch kulturelle Einschränkungen wie die starke Polarisierung zwischen Parteien und der Konflikt zwischen islamistischen und europäischen Werten weibliche Abgeordnete daran, gemeinsam an Frauenpolitik zu arbeiten. Darüber hinaus reduziert die strike Parteidisziplin die parlamentarische Effektivität von weiblichen Politiker*innen in der Türkei weiter.

Autor/innen-Biografie

Burcu Taşkın, Istanbul Medeniyet University

Burcu Taşkın, 1982 in Istanbul geboren, absolvierte im Jahr 2005 die Sabancı-Universität mit einem Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften  und einem Master-Abschluss in Politikwissenschaft im Jahr 2007. Nach Abschluss des Masterstudiengangs Südosteuropastudien an der Universität Athen im Jahr 2008 promovierte sie im Jahr 2014 in Politikwissenschaft an der Istanbul Bilgi Universität. Seit 2015 ist sie Lehrbeauftragte an der Istanbul Medeniyet Universität, Institut für Politikwissenschaft und öffentliche Verwaltung, im Studienfach Vergleichende Politikwissenschaft. Ihre Interessengebiete sind politische Representation von Minderheiten, Demokratisierung, Geschlechterforschung, Wahlverhalten, türkisch-griechische Beziehungen und Balkanpolitik.

Cover of the 10th European Feminist Research Conference: An iridescent crinkled texture in shades of red and green
Veröffentlicht
2021-01-28
Zitationsvorschlag
Taşkın, B. (2021). Politische Repräsentation von Frauen in der Türkei: Institutionelle Möglichkeiten versus kulturelle Einschränkungen. Open Gender Journal, 5. https://doi.org/10.17169/ogj.2021.106
Rubrik
10th European Feminist Research Conference in Göttingen (2018)